Die Mission

Seit über 100 Jahren wird Bündnerfleisch in der Höhe der Bündner Berge getrocknet, um das unverkennbare Aroma zu gewinnen. Wird die hochwertige Spezialität durch eine Höhentrocknung in der Stratosphäre noch besser? Die Mission Crew, welche die Mission im Auftrag des Verbands Bündner Fleischfabrikanten durchführt, hat es herausgefunden: Mit Unterstützung von Experten liessen die Bündnerfleisch-Hersteller einen Stratosphärenballon mit Bündnerfleisch an Bord rund 40’000 Meter in die Höhe steigen. Nach dem Flug wurde der «Mocka One» geortet und dann degustiert. Ihr Urteil: Das Stück Bündnerfleisch hat ca. 30g Gewicht verloren, was darauf hindeutet, dass der «Mocka One» noch weniger Flüssigkeit beinhaltet, als das «normal» getrocknete Bündnerfleisch. Optisch sieht das weit gereiste Bündnerfleisch anders aus: es ist dunkler und hat eine weissliche Ummantelung. Geschmacklich überzeugt das Stratosphären-Bündnerfleisch aber: der Geschmack sei anders, aber auch gut, so ist sich die gesamte Mission Crew einig.

Eine erfahrene Mission Crew

Die Bündnerfleisch-Hersteller Jörg Brügger, Fredy Gurtner, Ludwig Hatecke und Anselm Sialm verbindet ihre Liebe zum Beruf. Mit Geduld, höchsten Qualitätsansprüchen und einer grossen Portion Leidenschaft produzieren die Mitglieder des Verbands Bündner Fleischfabrikanten täglich feinste Fleischwaren, allen voran das weltberühmte Bündnerfleisch.

Die Mission Crew arbeitet zwar traditionell, ist jedoch stets auf der Suche nach Innovation und Verbesserung für die Produktion ihrer besten Güter. #missionhighdry

Jörg Brügger

Der Urgrossvater von Jörg Brügger, Engelhard Brügger, stellte bereits 1892 Bündnerfleisch her und gilt als Begründer der professionellen Fleischtrocknerei. Noch heute werden die Spezialitäten bei Brüggers in Parpan nach gleichem Verfahren produziert. Jörg Brügger lebt den Beruf mit Freude aus: «Ich liebe das Handwerk und die Tradition. Zudem bin ich überzeugt, dass lokale und hochwertige Produkte Zukunft haben.»

Fredy Gurtner

Der Flimser Fredy Gurtner weiss: «Man muss Freude haben an dem, was man macht, sonst kommt nichts Gutes dabei raus.» Beim Genuss seiner Spezialitäten der Metzgerei Gurtner schmeckt man förmlich, dass hier viel Freude und Leidenschaft drinstecken. Egal, ob Fleischkäse, Engadiner Hirschsalsiz oder Bündnerfleisch: Bei der Metzgerei Gurtner schmeckt alles vorzüglich.

Ludwig Hatecke

Die Fleischtrocknerei von Ludwig Hatecke liegt im schönen Unterengadin, genauer in Scuol. Den rätoromanischen Einfluss merkt man auch in seinen Produkten, die traditionelle romanische Namen wie Tschierv alpin (Hirschtrockenfleisch) oder Cristal d’Engiadina (Bündner Bergtrockenfleisch) tragen. Mit viel Leidenschaft und Hingabe produziert Ludwig Hatecke ganzjährig seine Produkte, die vor Ort und in der ganzen Schweiz geschätzt werden.

Anselm Sialm

Bei Anselm Sialm in Disentis, an der Quelle des Rheins, findet man eine Naturluft-Fleischtrocknerei, die mit viel Leidenschaft und Geduld betrieben wird. Wenn man vor Ort ist, lohnt es sich, bei Sialms die Fleischtrocknerei zu besichtigen und den liebevoll hergerichteten Laden zu besuchen. Die dort verkauften Spezialitäten werden sogar per Post in die ganze Schweiz verschickt.

Medienecho

Auf einen Blick

So funktionierte das Experiment

Die Mission Crew wurde am Tag des Experiments von Experten unterstützt: Ein Stratosphärenballon wurde mit Helium gefüllt, das leichter ist als Luft und dem Ballon so Auftrieb verleiht. Während des Aufstiegs wird der Umgebungsdruck immer geringer, und das Helium dehnt sich aus, bis der Ballon platzt. In der maximalen Flughöhe hatte der Ballon einen Durchmesser von rund sieben Metern (auf der Erdoberfläche sind es zwei bis drei Meter).

So kam der «Mocka One» wieder auf die Erde

Nach etwa zwei Stunden Aufstieg hat der Ballon seine maximale Flughöhe von knapp 38’000 m ü. M. erreicht. Sobald der Ballon durch den geringen Umgebungsdruck platzte, öffnete sich ein Fallschirm, und das Bündnerfleisch reiste auf die Erde zurück. Nach drei Stunden landete der «Mocka One» auf dem Kistenpass.

Wie wurde das Stratosphären-Bündnerfleisch gefunden und geprüft?

Einige Stunden nach dem Start landete der Stratosphärenballon auf der Erdoberfläche, auf dem Kistenpass. Mit Hilfe von GPS-Lokalisierung konnte das Stratosphären-Bündnerfleisch exakt geortet werden. Mit Hilfe von Bergsteigern wurde das Bündnerfleisch sicher geborgen und zur Crew gebracht. Die Mission Crew hat das Bündnerfleisch vor Ort einer Analyse unterzogen.

So können Sie die Mission im Nachhinein noch verfolgen

Der Live-Stream ist weiterhin auf dieser Webseite zugänglich.

So können Sie die Mission Crew kontaktieren

Die Mission Crew ist unter der E-Mail-Adresse team@missionhighdry.com zu kontaktieren.